Was ist Permanent Make-up?

 

 

Unter Permanent- oder Contour Make-up versteht man die Microimplantation feinster Farbpigmente in die oberste Hautschicht. Mittels einer sterilen, feinen Nadel oder auch Mehrfachnadel werden spezielle Farbpigmente ca. 0,4 mm in die Haut pigmentiert.

 

Nach jeder Behandlung bildet sich ein feiner Schorf, der sich innerhalb der nächsten 6-10 Tage wieder ablöst. Dadurch wird eine anfangs eher zu dunkle Kontur ca. 1/3 heller. Nach frühestens 14 Tagen wird die Behandlung noch einmal wiederholt. Die Nachbehandlung dient der Kontrolle des Farbergebnisses und einer eventuellen Korrektur.

 

Bei einer Tätowierung ist die Arbeitsweise ähnlich, nur werden hierbei die Pigmente wesentlich tiefer in die Haut gebracht.

 

Eine Tätowierung hält ein Leben lang, Permanent Make-up dagegen ca. 2-3 Jahre. Der Prozess des Verblassens beginnt nach etwa 1-2 Jahren, je nach Hautbeschaffenheit. Es können immer Farbreste in der Haut verbleiben. In der Regel lässt die Kundin jedoch ihr Permanent Make-up alle 1-3 Jahre auffrischen.

 

Die Haltbarkeit des Permanent Make-up hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab: 

  • Vom Alter, von der Haut und der Aktivität im Gewebe.

  • Von der Pigmentfarbe und der Tiefe der Pigmentierung.

  • Von äußeren Einflüssen, wie z. B, Sonnenbank, Peelings, Witterungseinflüssen

Lassen Sie sich nicht von längst veralteten Falschaussagen betreffend der Haltbarkeit (3-5 Jahre und länger) verunsichern!

 

"Die Haltbarkeit beträgt 3-5 Jahre" - noch immer finden wir solche oder ähnliche Aussagen in der Publikumswerbung. Diese Aussage ist mittlerweile nicht mehr zu vertreten, da sich die Stabilität der Pigmente durch strengere Richtlinien in der Gesetzgebung geändert hat. Natürlich verwenden wir trotzdem fast ausschließlich Pigmente, die besonders stabil sind, eine fest umrissene "Standzeit" kann Ihnen aber keiner garantieren:

Zu viele Faktoren beeinflussen nämlich die Haltbarkeit der Pigmente in der Haut (siehe weiter oben aufgelistet). So belasten Sonneneinstrahlungen besonders die hellen Eisenoxidpigmente.

Abhängig von Mischungsverhältnissen der Pigmente kann es sein, dass ein Pigment nach einer nicht vorhersehbaren Zeit in der (u. U. sonnengebräunten) Haut nicht mehr sichtbar ist.

 

Grundsätzlich gilt:

Permanent Make-up sollte so dezent und natürlich wie möglich aussehen. Es ersetzt nicht das Schminken. Weniger ist oft mehr!

Permanent Make-up wird sowohl im kosmetischen als auch im medizinischen Bereich angewendet.

 

 

zurück zur Hauptseite